Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

Baustelle Gesundheit und Pflege

am . Veröffentlicht in Gesetzliche Krankenkasse

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

Ihre Fragen zur Krankenversicherung, BU und Pflegeversicherung beantworten wir gerne.

Nach der Bundestagswahl – Gesundheitsreform?

Die beiden großen Volksparteien CDU und SPD sind sich in einem einig; Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden steigen (0,5 %?). Ob damit die Leistungen steigen und das Personal , also Schwestern und Pfleger auch besser gestellt werden ist zu bezweifeln. Deutschland sucht Pflegekräfte im Ausland, das soziale Ansehen der Schwestern und Pflegerinnen soll verbessert werden.

Löbliche Absichtserklärungen

Vor der Wahl ist nach der Wahl, im Moment zählt jedes Kreuzchen auf dem Stimmzettel. Da kann mit ein paar Versprechungen schon mal was bewirkt werden. Werden die Versprechen auch wirklich umgesetzt oder bleibt zum Schluss „alternativlos“ als Antwort übrig? Natürlich ist es leichter Beiträge zu erhöhen als effizient mit den Versicherten-Beiträgen umzugehen.

Kein Einnahmeproblem sondern ein Ausgabenproblem

29 Milliarden Rücklagen im Gesundheitswesen. Trotzdem, oder gerade deswegen werden immer mehr Leistungen der Gesetzliche Versicherten abgelehnt. Ergo sind die Einnahmen okay, aber die Ausgabenverteilung eben nicht. An DIE Gesundheitsreform mit Zukunft auf Nachhaltigkeit hat sich und wird sich nicht, auch kein Gesundheitsminister / Ministerin wirklich ran trauen.

Zu groß ist die Liga der Lobbyisten, Kammern, Verbänden und der Pharmaindustrie.

Angst um eigene Pöstchen und Pfründe

Noch eins hat die Vergangenheit gelehrt, als (Gesundheits-) Minister, Abgeordneter oder Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums weis man ja nie, ob man nach einer verlorenen Wahl, nicht einen Posten in der freien Wirtschaft braucht ... Beispiele gibt es genügend. Also kann man es sich nicht mit der Wirtschaft verscherzen. Der dumme in dem Spiel Gesundheit ist und bleibt der Beitragszahler, Patient und die Pflegebedürftigen.

Die Pressekonferenz des DGVP e.V. hat die Missstände, wiedermal, aufgezeigt

Berlin/Worms,12.09.2013 Lesen Sie dazu unsere aktuelle Pressemitteilung. Am 03.09.2013 fand in Berlin die Pressekonferenz zum Thema: "Baustelle Gesundheit - Gefährdung von Versorgung und Vergütung!" statt. Zusammenfassend möchten wir Sie hiermit über das Wesentliche informieren.

Baustelle Gesundheit - Gefährdung Versorgung und Vergütung!

Die Architekten aus der Politik behaupten im Wahlkampf 2013 im Bereich des Gesundheitswesens erstmals Rücklagen in der gesetzlichen Krankenkasse von ca. 29 Milliarden? Euro geschaffen zu haben.

Der Präsident der DGVP, Wolfram - Arnim Candidus, behauptet dass diese Rücklagen durch die Beitragssteigerung von 0,6 % in den letzten Jahren für die Bürger entstanden sind und nicht durch eine nachhaltige Gesundheitspolitik.

Wir wissen und dies ist neuerdings auch bestätigt durch die Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt, dass die Rationierung der gesetzlichen Krankenkassen erheblich ausgeweitet wurde. Dies ging zu Lasten der Qualität der Versorgung der Patienten und der Vergütung der Berufsgruppen und Institutionen.

Die aktuelle Gesundheitspolitik und die Aussagen der Parteien im Wahlkampf zeigen auf, dass die seit Jahrzehnten bestehende Flickschusterei im mittlerweile auf die "Krankheitsbetreuung" reduzierten Gesundheitswesen fortgesetzt werden soll.