Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

Black-Box Alternativmedizin

am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

 

Presseinformation Nr. 16 / 2014. Berlin / Augsburg, 23.07.2014. Freigegeben zur Veröffentlichung für DAS Netzwerk Dübbert & Partner. Weitere Publikationen von: Bürger Initiative Gesundheit e.V.

Alternativmediziner und Heiler haben ihren Platz im Deutschen Gesundheitswesen

und so soll es auch sein. Allerdings fehlt es der Bundesregierung und den Krankenkassen bisher an Sensibiliät, Klarheit und / oder an Durchsetzungsvermögen, um in Bezug auf die Krebstherapie klare Regelungen zu treffen.

Bitte entnehmen Sie unserer Pressemeldung die Massnahmen, die wir als Fürsprecher betroffener Patienten von Regierung, Ärzteverbänden und Krankenkassen einfordern.

Black-Box Alternativmedizin

Mit Erstaunen hat die Bürger Initiative Gesundheit e.V. zur Kenntnis genommen, dass die Bundesregierung mittels einer Broschüre vor dem unkontrollierten Einsatz der Alternativmedizin" warnen will. Offensichtlich handelt es sich bei den "Wunderheilern"  doch um ein - bisher von der Öffentlichkeit unbemerktes - größeres Problem, dass ein Eingreifen der Gesundheitsbehörden erforderlich macht.

Dabei übersehen Bundesregierung und Krankenkassen ein weiteres gravierenderes Problem, das seit Jahren wie eine Black-Box im deutschen Gesundheitswesen dümpelt: Die "Wunderheiler" der Alternativmedizin; Ärzte und Heilpraktiker, die zunehmend auch auf dem Gebiet der Krebsbehandlung tätig werden. Wie einem Bericht des "Stern" vom 3. Juli 2014 und einem hierauf beruhenden Report im aktuellen Deutschen Ärzteblatt vom 7. Juli 2014 zu entnehmen ist, werden Patienten/innen mit Krebsleiden in einer unglaublichen Weise fehlinformiert und mit abenteuerlichen alternativen Behandlungsverfahren wie "Kaffee-Einläufen", "Kolon-Hydrotherapie" oder "Vitamin-C-Hochdosisinfusionen" behandelt.

In einer Zeit, in der Politik und Krankenkassenverbände unisono mehr Qualität in der Medizin einfordern, ist es unabdingbar, gerade die Alternativmedizin einer schärferen Kontrolle zu unterziehen, dies gilt im Besonderen gerade für Therapieverfahren bei der Krebs-Therapie. Es sollte allen Verantwortlichen in der Gesundheitspolitik klar sein, dass es auf dem Gebiet der Alternativmedizin nur wenige valide wissenschaftliche Studien gibt, während gerade die Onkologie in der Humanmedizin eine exzellente Studienlage zu zahlreichen Tumor-Entitäten aufweist.

Auch für die Bürger Initiative Gesundheit e.V. steht es außer Frage, dass der mündige Bürger und Patient das Recht hat, sich für alternative Behandlungsverfahren zu entscheiden. Eine ärztlich-fachlich kompetente Beratung ist hierfür aber unabdingbar, es gilt - wie schon der Bundesgerichtshof mehrfach entschieden hat - der Facharztstandart. Dies sicherzustellen ist eindeutig Aufgabe der Politik, sie muss die Patienten schützen vor ideologisch verbrämten "Wunderheilern".


Die Bürger Initiative Gesundheit e.V. fordert daher als Fürsprecher der betroffenen Patienten:

  • 1. Das Bundesgesundheitsministerium muss unverzüglich eine Evaluation über Umfang, behandelte Krankheitsbilder und angewandte Therapieverfahren in der Alternativmedizin durchführen. Hierfür würde sich der mit üppigen Ressourcen ausgestattete Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) anbieten. Weiterhin muss auf gesetzlichem Wege Heilpraktikern eine Krebsbehandlung ebenso versagt werden, wie zum Beispiel die Behandlung von Geschlechtskrankheiten.
  • 2. Gesetzliche (GKV) und Privatkassen (PKV) sowie Beihilfestellen sollen verpflichtet werden, eine Kostenerstattung in der Alternativmedizin nur noch unter Qualitätskriterien durchzuführen. Die Behandlung von Krebspatienten darf nur durch Ärzte mit besonderen und nachprüfbaren Qualifikationen erfolgen.
  • 3. Die Ärztekammern müssen sich verstärkt dem schon länger bekannten Problem der Alternativmedizin annehmen. Da zahlreiche alternativmedizinisch tätige Ärzte nicht als Vertragsärzte niedergelassen sind, unterfallen sie auch nicht den Qualitätskontrollen der Kassenärztlichen Vereinigungen. Hier sind die Ärztekammern gefordert, ihre Kontrollfunktionen zum Schutze der Patienten auszuüben.
  • 4. Die Therapieverantwortung für Krebsleiden muss unabdingbar in den Händen von Medizinern bleiben.  Wünscht sich ein Patient die Unterstützung eines Alternativmediziners oder "Wunderheilers", muss dieser gesetzlich zur Zusammenarbeit mit dem Mediziner verpflichtet werden. Die Initiative zu dieser Zusammenarbeit muss grundsätzlich vom Alternativmediziner ausgehen. Er muss sicherstellen, dass sein Klient alle medizinisch notwendigen Maßnahmen in bester Compliance erfüllt, nur unter dieser Voraussetzung darf der Alternativmediziner oder Heiler in ständiger Absprache mit dem Mediziner tätig werden.

Die Bürger Initiative Gesundheit e.V. wird diese Thematik weiter kritisch begleiten und entsprechende Reaktionen aller Verantwortlichen einfordern.

Dr. med. Helmut Müller
Vorstandsmitglied
Bürger Initiative Gesundheit e.V.
Beethovenstraße 2
86150 Augsburg
Tel: 0821 / 50867960  - Fax 0821 / 50867969