Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

Gehalt, Krankengeld, Krankentagegeld

am . Veröffentlicht in Krankenzusatzversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Fragen zum Krankengeld, Krankentagegeld?

Hohes Einkommen, große Lücken

Für die meisten Arbeitnehmer gilt: Bei längerer Krankheitsdauer: 6 Wochen Lohnfortzahlung danach übernimmt die Krankenkasse, Krankenversicherung. Das Krankengeld ist niedriger als das Nettogehalt. Je höher der Verdienst, desto größer die Lücke.

GKV-Versicherte

Nach 6 Wochen oder dem 42. Tag in dem der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung bei Krankheit übernimmt tritt dann das Krankengeld von der jeweiligen Krankenkasse ein.

Das der MDK (Medizinische Dienst der Krankenkassen und die Leistungsverweigerungen), was in letzter Zeit auffällig war, die Patienten kontrolliert und schon mal eine Gesundschreibung veranlasst, gegen die Diagnose des Arztes, scheint dem Sparwillen (Sparzwang) der jeweiligen Krankenkassen gezollt zu sein.

Berechnung Krankengeld

Maximal 70 Prozent vom letzten Bruttogehalts, aber maximal 90 Prozent der letzten Nettogehalts werden an Krankengeld bezahlt. Das niedrigere Ergebnis dient als Rechengrundlage. Denn davon Abgezogen werden noch die Beiträge zur Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung.

2.500 Euro Brutto ist ca. 1.690 Netto. 70 Prozent vom Brutto wären 1.750 Euro, 90 Prozent vom Netto sind 1.521 Euro. Dieser niedriger Wert (1.521 Euro) ist jetzt die Rechengrundlage für das Krankengeld vor Abzug der Beiträge für die Rentenversicherung, Pflegeversicherung und die Arbeitslosenversicherung.

Das ausgezahlte Krankengeld, würde in diesem Beispiel 1.334 Euro betragen. Es fehlen im Einkommen somit satte 356 Euro pro Monat.  

Dauer der Krankengeldzahlung

(1) Versicherte erhalten Krankengeld ohne zeitliche Begrenzung, für den Fall der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit jedoch für längstens achtundsiebzig Wochen innerhalb von je drei Jahren, gerechnet vom Tage des Beginns der Arbeitsunfähigkeit an. (Quelle: SGB V Krankengeld)

PKV-Versicherte

Das Krankengeld muss dazu versichert werden. Also 6 Wochen Lohnfortzahlung, danach Krankentagegeld. Oft fehlen das Krankentagegeld, die Reha und die Kur in den PKV-Tarifen.

Krankentagegeld als Zusatzversicherung

Arbeitnehmer können so die Lücken zu ihrem tatsächlichen Netto schließen. In dem o. g. Beispiel also diese 356 Euro. Je höher das Einkommen ist, um so größer ist die Lücke vom Krankengeld zum letzten Nettogehalt. Auch hier müssen vom Arbeitnehmer die Beiträge zur Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung weiter gezahlt werden. Vorsicht, Versicherungslücken zur gesetzlichen Absicherung.

DAS Kleingedruckte zum Krankentagegeld

Das Gehalt steigt, die Krankentagegeldversicherung auch? Ohne erneute Gesundheitsfragen? Wartezeiten? Darauf sollten Sie achten bevor Sie unterschreiben.

Nie länger als 6 Wochen krank?

Schneller als gedacht tritt der Fall ein. Schon ein komplizierter Bruch kann schnell über 6 Wochen zur Ausheilung dauern.
An die dramatischen Erkrankungen wie Krebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt mal nicht zu denken. Diese Erkrankungen sind zwischenzeitlich leider keine Frage des Alters. Ebenso wenig wie Sportverletzungen, wozu man kein Profisportler sein muss. Macht Arbeit krank? Drogen um arbeiten zu können?

Fragen zum Krankengeld, Krankentagegeld?