Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

Mädels, auch Ihr werdet mal Renterinnen

am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Mit 20, 25 Jahren liegt die Rente so weit weg wie die Sonne zur Erde

Der Unterschied ist aber das sich die Zeit schnell verkürzt und die Rente jeden Tag näher rückt. Das der Staat hier mit diversen "Rentenreformen" massiv in die Rentenhöhen eingegriffen hat ist ausgiebig bekannt.  

Erkenntnis ja, Handeln nein

Viele Frauen wissen das die auskömmliche Rente nicht mehr garantiert ist. Nun stellt sich die Frage was tun!. Nichts zu tun ist keine Lösung. Sich einer ausführlichen Beratung zu bedienen schon eher. Auch wenn der Staat vorgibt mit der betrieblichen Altersvorsorge, der Riester-Rente und Rürup-Rente "vorzusorgen" ist das im Hinblick der derzeitigen Finanzkrise eher erschreckend den ermutigend in Geldwerten zu sparen.  Dazu kommt die Inflation welche unser Geld immer schneller schrumpfen lässt.

Alternativen?

Es gibt immer eine Alternative zu dem Sparen in Geld. Schon heute trauen die Deutschen mehrheitlich dem Euro nicht mehr wirklich. Und die täglichen Horrormeldungen von Milliarden und immer neuen, größeren Hilfspaketen für die Länder ermuntern auch nicht zum Sparen in den Euro.

Sparen in Sachwerte bedarf einer sehr detaillierte Beratung und die Absicherung der normalen Risiken des Lebens. Denn sonst haben Sie zwar einen tollen Vermögensaufbau aber im Falle einer Berufsunfähigkeit, der Pflegebedürftigkeit würde das  Vermögen im Zusehen schwinden.

Frauen auch heute noch im Nachteil bei der Rente

„Frauenquote“ Erziehungsgeld, Herdprämie, Studium, Praktikum, Teilzeitjob, Selbständigkeit, Angestelltendasein oder für die Kindererziehung den Beruf vorübergehend aufgeben, dass alles sind Stolpersteine im Rentenverlauf der gesetzlichen Rentenversicherung.

Mit anderen Worten, heute nach runden 45 Berufsjahren ist mir klar, dass die zukünftige Frauengeneration sich um ihre Altersvorsorge selber kümmern muss.

Ehe als „Lebensversicherung“

Nicht nur die gute alte klassische Ehe ist auf dem Absteigende Ast, immer mehr Ehen werden geschieden. Da nutzt der sogenannte Versorgungsausgleich wenig. Die Rentenansprüche beider Ehegatten werden zusammengerechnet und geteilt. Danach gibt es meistens 2 „Opfer“ mit niedrigen Rentenansprüchen.

Das wiederum betrifft auch die Riester-Rente, die betrieblichen Altersversorgungen und das angesparte Vermögen beider Ehepartner.

Ein Kauf von Versicherungen und Altersvorsorge hat wenig mit Vertrauen zu tun sondern mit Inhalten, Risiko, Kosten und Leistungen. Das gilt bei Versicherungen genauso wie bei Kapitalanlagen und Sachwerte.

Dabei spielt es keine Rolle ob Sachwerte oder Geldwerte Anlagen. Das „Kleingedruckte“ ist das Maß aller Dinge.