Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Private Krankenversicherung

Drucken

Beitragsanpassung: Post von der PKV

Geschrieben von dorisdübbert am . Veröffentlicht in Private Krankenversicherung

Bewertung:  / 2

 

Sonderkündigungsrecht bei PKV-Beitragserhöhung?

Alle Jahre wieder kommt die Beitragserhöhung der PKV.

Gleichgültig ob PKV, also die private Krankenversicherung oder die GKV, die gesetzliche Krankenkassen, für beide wird es 2015 teurer. Kann man in die PKV-Tarife nach §204 VVG wechseln, so ist die GKV mit Einheitsbeitrag und einkommensabhängigen Zusatzbeiträgen, plus möglicher Leistungskürzung, Zuzahlung und Eigenbeteiligung unabwendbar.

PKV-Tarifwechsel nach §204 VVG

Das sich viele Versicherer gegen diesen Tarif-Wechsel stur stellen, ist ein leidiges Thema. Schreibt doch der §204 VVG explizit die Wechselmöglichkeit fest. Es ist aber nicht nur eine „Boshaftigkeit“ der privaten Krankenversicherung, sondern oftmals auch eine Nachlässigkeit der Versicherungsverkäufer. Viele dieser „Verkäufer“ halten eben wenig von Kundenpflege und Kundenhilfe.

Spezialisierung auf die biometrischen Risiken

Sicherlich erwarten Sie von ihrem Autoverkäufer oder Ihrer KFZ-Werkstatt auch nicht das diese die Benzinpreise regulieren. So ist es auch mit den Versicherungen. „Wer verspricht alles zu können kann nichts wirklich richtig“. Der Versicherungsmakler, steht immer (so sollte es jedenfalls sein) auf der Seite des Kunden. Das Sachwalterurteil verdeutlicht dieses sehr genau.

„Verkäufer sind zum verkaufen da“

 Bestandpflege und Kundenpflege im Sinne des Sachwalterurteils sind bei Versicherungsvertretern so nicht einzufordern. Versicherungsvertreter arbeiten für eine Versicherung, ergo also auch in deren Sinne. Demzufolge kann er, der Versicherungsvertreter, kein Interesse daran haben den Wechselwillen des PKV-Versicherten, im Sinne des Kunden, zu erzwingen. Da schon unterscheidet sich der Versicherungsvertreter vom Versicherungsmakler.

Vorerkrankungen und Ablehnung

Bedenken muss man ebenfalls das ein Versicherungsvertreter nur seine „eigene“ Versicherung zur Auswahl hat. Hingegen der Versicherungsmakler über eine große Bandbreite von Versicherungen verfügt. Die Auswahl zu bestimmten Risiken welche es zu versichern gilt, also auch unterschiedlichen Annahme-Richtlinien unterliegen. Was die eine PKV ablehnt, das kann die andere PKV sehr wohl (mit Risikozuschlag oder auch ohne) annehmen, sprich versichern. Gleiches gilt für die BU, also Berufsunfähigkeitsversicherung, Dread Disease, private Pflegeversicherung, Krankentagegeld, etc.

PKV-Beitragserhöhung und jetzt?

Die Fachmakler für die biometrischen Risiken stehen auf Ihrer Seite. Sie können wählen wer Sie versichern soll oder bei wem Sie sich besser beraten fühlen.

Drucken

PKV-Tarifwechsel nach §204 VVG

Geschrieben von dorisdübbert am . Veröffentlicht in Private Krankenversicherung

Bewertung:  / 2


PKV-Versicherungen schaltet bei Tarif-Wechsel auf stur

Eigentlich regelt der §204 VVG das der Kunde innerhalb seiner Privaten Krankenversicherung von einem Tarif in einen Anderen wechseln kann. "Eigentlich",  leider wehren sich viele PKV-Versicherungen dem Kunden dieses Wechselrech auch zukommen zu lasen. Nun muss also mal wieder eingegriffen werden. Ob diese "Empfehlung" ausreichen wird mal dahingestellt.

Beitragsanpassungen und Tarifwechsel

Nach §204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) hat der PKV-Versicherte das Recht in einen anderen Tarif in seiner PKV zu wechseln. Aber, Beitragsanpassungen und Tarifwechsel scheinen gegensätzlicher nicht sein zu können. So wie sich Transparenz und Kundenorientierung nicht miteinander vertragen? Damit soll nun (fast) einheitlich 2016 Schluss sein.

Leitlinien zum Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung

„Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel“ nennt sich diese Offensive. Das es diesen Leitleinen bedarf ist doch eher erstaunlich. Regelt doch der § 204 VVG, für mich eindeutig, die Möglichkeit des Wechselns innerhalb der eigenen PKV in einen andern Tarif.

Versicherer haben kein bis wenig Interesse am Wechsel

Das für den Verbraucher und Kunden diese Tarifwechselwilligkeit zu einem Hürdenlauf seitens der Versicherungen aufgebläht wurde ist aus o. g. VVG unverständlich. Aus „kaufmännischer“ Sicht der Versicherungen aber klar. Jeder niedrigere Beitrag bedeutet ja weniger Einnahmen für die Versicherer. Wogegen jede Erhöhung der Selbstbeteiligung (was oft verkauft wurde bei den Beitragsanpassungen) den Versicherer ebenfalls mehr Geld und weniger Abrechnungsarbeit bringt.

Unzufriedene Kunden und Kündigungen

Leider war und ist für viele Kunden ein Wechsel zu einem andern PKV-Versicherer nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Gesundheitsfragen, mögliche Risikozuschläge, etc. Von bedarfsgerechter Beratung und Wechselvorschlägen im Bezug auf Tarifinhalte, Leistungswegfall oder begrenzte Leistungen, war meistens nicht viel zu hören oder zu lesen. Wütende und verärgerte Kunden sind die Realität in der PKV bezüglich dieser (Wechsel) Problematik. 

Fachmakler der biometrischen Risiken

 

Es gehört schon eine Portion Fachwissen und Berufserfahrung dazu um den Kunden in den Existenz-Sichernden Versicherungen richtig zu beraten. So mal nebenbei ist der Super-Gau fast vorprogrammiert. Besonders dann, wenn der PKV-Vertrag unterschrieben und die Provision geflossen ist. Da es nach Unterschrift weiter geht, haben die meisten Verkäufer dann schlichtweg „vergessen“.

Kundenbetreuung und Kundenhilfe?

Hier wurde und wird der Kunde oft alleine gelassen. Das damit der Ärger und die Wut des Versicherten vorprogrammiert war und ist nicht von der Hand zu weisen. Nun soll also ab 2016 alles besser werden. Hoffentlich wird hier nicht nur mit Worthülsen Reklame gemacht. Der Kunde kann dem aber auch vor bauen und sich gleich den Experten-Makler für biometrische Risiken suchen. (Sachwalterurteil).

Drucken

PKV, Unisex oder Bisex

am . Veröffentlicht in Private Krankenversicherung

Bewertung:  / 1

 

PKV, Unisex oder Bisex

Mindestkriterien in den Leistungen überprüfen. Die Risikoanalyse ist für PKV-Versicherte und Neukunden ist bei uns kostenfrei. Seit dem 21.12.2012 gilt auch in der Privaten Krankenversicherung die Unisex-Welt, also die geschlechtsneutrale Tarifberechnung, so der Beschluss des EuGH. Zudem hat der PKV-Verband Mindestkriterien empfohlen.

Mindestkriterien in den Tarifen?

Dazugekommen sind (eventuell im neuen Tarif) die ambulante Psychotherapie, Entwöhnungsbehandlungen und Hilfsmittel.Nun ist es aber so, dass viele bereits PKV-Versicherte gar nicht wissen ob ein Wechsel aus dem „alten in den neuen Unisex-Tarif möglich und sinnvoll ist. Pauschal lässt sich die Frage auch nicht beantworten. Eigentlich sollte Ihr Vertreter Ihres Vertrauens (falls es ihn noch gibt) Sie darauf aufmerksam machen und die bestehenden Tarife prüfen. Möglicherweis fahren Sie mit einem anderen Tarif besser und sind besser abgesichert.

PKV-Tarife prüfen lassen

Immer wieder haben wir darauf hingewiesen das der Beitrag sehr wenig über die Leistungen aussagt. Der Vertrag mit einer Privaten Krankenversicherung ist eine lange Ehe in der vor Eheschließung bekannt sein sollte was an Inhalten gekauft wurde. Das das erschreckender weise oft nicht der Fall ist, ist der Tatsache geschuldet das ein Preis und eben nicht der Inhalt, also die Leistungsstärke der Tarifs, ausschlaggebend war und gekauft wurde.

PKV-Tarif-Analyse schwarz auf weiß

Mit bunten Prospekten und blumigen Werbeaussagen ist schon lange keine PKV mehr zu verkaufen, dass sollte man jedenfalls meinen. Das sich das schnell als Irrtum herausstellt bewiesen die ganzen Tarifrechner in den Onlineportalen. Was ist da an Beratung vorhanden? In den überwiegenden Fällen werden die Adressen gesammelt und teuer Verkauft. Wirkliche Beratung und Analyse findet somit nicht oder seltenst statt, da die teuer bezahlte Adresse sich ja bezahlt machen muss. Dabei kommen dann nicht versichert oder Leistung abgelehnt bei raus.

Über 900 Parameter wollen in einem PKV-Tarif berücksichtigt sein

In der Online-Beratung mit der Analyse schwarz auf weiß. Ob bestehender Tarif in der Bisexwelt oder schon neuer Tarif in der Unisexwelt oder der Neuabschluss (JAE) einer privaten krankenversichern, es ist immer der Inhalt den Sie kaufen. Was nutzt der billige Monatsbeitrag, die Beitrags-Rückerstattung und die oftmals hohe Selbstbeteiligung wenn  wichtige Leistungen fehlen.

Gerne nehmen wir uns die Zeit mit Ihnen zusammen und prüfen die Inhalte Ihrer Privaten Krankenversicherung auf Leistungsstärke. Ihre persönliche Risikobereitschaft, was und wie viel Sie bei Erkrankungen selber tragen wollen, werden natürlich mit berücksichtigt. Die Risikoanalyse ist für PKV-Versicherte und Neukunden kostenfrei.

Drucken

PKV-Tarife zu teuer

am . Veröffentlicht in Private Krankenversicherung

Bewertung:  / 1

 

§ 204 VVG gibt Ihnen Recht

Fragen zur Absicherung biometrischer Risiken die Fachmakler geben Antwort.

Die Zeit der Beitragserhöhungen in der Privaten Krankenversicherung steht wieder an. Die wenigste Post von den Krankenversicherungen sind erfreulich. PKV-Versicherte haben das Recht zu wechseln nach Paragraf 204 VVG.

Falsche PKV-Tarife

Oftmals wird nach einer Beitragserhöhung einfach die Selbstbeteiligung erhöht und (was Wunder) der Beitrag singt. Das die Selbstbeteiligung in den meisten Fällen nicht mehr rückgängig gemacht werden kann ist vielen nicht bewusst. Damit sitzen sie oftmals auch in der Falle. Kommt es ganz schlimm, werden die „alten Tarife“ geschlossen, diese „vergreisen“ und ein Tarifwechsel ist (fast) ausgeschlossen, so jedenfalls die Versicherungsvertreter und die Versicherungen. Die Beiträge steigen. Rentner und die teuren PKV-Tarife?

Mit Billigtarifen gelockt

Das Internet ist voll von Tarifangeboten „ab 59 Euro Privat Krankenversichert“. Wer das glaubt, der glaubt auch das die Erde eine Scheibe ist. Derartige Lockvogel-Angebote haben nur einen Zweck, Kunden zu fangen. Kommt die nächste Beitragserhöhung, kommt die nächste Erhöhung der Selbstbeteiligung (SB) und der Kreis schließt sich, der Tarif wird irgendwann geschlossen, die SB ist nicht rückgängig zu machen und die Beiträge steigen weiter.

Richtige PKV-Tarife

Immer im Herbst, also wenn die Beitragserhöhungen anstehen kommen diverse Rating von „die beste PKV“. Nun ist es aber DIE Frage aller Fragen ob es den Besten PKV-TARIFE und die BESTE PKV überhaupt gibt. Ich behaupte mal nein. So unterschiedlich die Menschen, so unterschiedlich ist das Sicherheitsbedürfnis und die Risikobereitschaft. Viele sind in die PKV gegangen weil sie Beiträge sparen wollten. Das wurde und wird von Versicherungsvertretern wie von Versicherungen beworben. „Billiger als was“? Billiger als die Gesetzliche Krankenkassen war meistens die Antwort

Das „Top-Angebot" als Bumerang

Billiger als, wurde schnell teurer als... Noch immer werden Kunden so in die Falle gelockt. Leistung hat einen Preis. Die Medizin schreitet unaufhaltsam vorwärts. Die beste medizinische Versorgung, die besten Heilmittel, Hilfsmitte, weltweiter Krankenversicherungsschutz und die höchste Abrechnung in der GOÄ, GOZ, das alles gibt es nicht für billiger als...

Im übrigen wird die GKV auch jedes Jahr teurer, nur hier heißt es Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze / Anhebung der Jahresentgeltgrenzen.

PKV-Versichert mit dem richtigen Tarifangebot

Wer also mit einer bewussten Überlegung  von der GKV in die PKV wechseln will sollte mal nicht über Rating und Auszeichnungen nachdenken sondern über seine bewusste Krankenabsicherung und den Inhalt der Leistungen. „Ich bin gesund“ und was kann morgen sein? Dann stellt sich raus wie Leistungsstark ihre PKV wirklich ist.

Fragen zur Absicherung biometrischer Risiken die Fachmakler geben Antwort.

Drucken

Glücklich in der PKV

am . Veröffentlicht in Private Krankenversicherung

Bewertung:  / 0

 

Anmelden zu PKV-Online-Beratung - was ist eine Pkv-Online-Beratng?

5 Prozent unzufrieden

Warum sind Sie in der PKV oder wollen in die PKV? Viele, gerade Selbständige, wurden mit Lockangeboten in die PKV gelotst. Meist mit Billigtarifen und dem Gedanken „billiger als die GKV“. Das sich das dann als Bumerang erwiesen hat ist nicht wegzudiskutieren. PKV-Beratung ist mehr als 1 Bettzimmer und Chefarzt.

Mangelnde Beratungsqualität

„kennen Sie sich auch in der Privaten Krankenversicherung aus“? - Ja ja, das machen wir auch. Da haben wir ganz tolle, preisgünstige Tarife für Sie. - So und ähnlich wurde (wird) verkauft. Das derartige Beratungen nicht mit einer Privaten Krankenversichern zu tun haben ist auch klar. Die PKV-Onlinerechner tun ihr übriges dazu.

29 Prozent mit Beitrag / Preis unzufrieden

Nun müsste man, um fair zu sein, die Entwicklung von GKV und PKV gegenüberstellen.Was allerdings schwer möglich ist, da in der Gesetzlichen Krankenversicherung, im Gegensatz zur Privaten Krankenversicherung, Kann-Leistungen nach Wirtschaftlichkeit „gehaushaltet“ wird. Zuzahlungen und Eigenbeteiligungen werden, weil „Kleinbeträge“ nicht so wahr genommen wie die Abbuchung des Monatsbeitrags der PKV. Ablehnungen in der GKV steigen, trotz immenser Überschüsse.

PKV für 59 Euro

Zur zeit haben diese Datensammler und Adressenverkäufer wieder Hochkonjunktur. DIE PKV für 59 Euro im Monat gibt es nicht. Das wäre ungefähr so als würden Sie einen Porsche zum Preis von einem  Kinderfahrrad kaufen wollen. Tarifinhalte, also was wird wirklich bezahlt wird vom Preis überlagert. Kaum ein Verbraucher kann Versicherungsbedingungen und Tarifinhalte wirklich rechtssicher lesen. Ohne Fachmakler für biometrische Risiken ist der Abschluss eines PKV-Tarifs ein Pokerspiel.

Die PKV muss auf den neuesten Stand

Über viele Jahre war für Versicherungskonzerne Quantität mehr als Qualität. Viele Krankenversicherungen sind mit ihren billigst Basistarifen auf die Nase gefallen. Dazu kommt eben auch viele PKV-Tarife schlechtere Leistungen Anbieten als die Gesetzliche Krankenkasse. Beitragssteigerungen waren die logische Konsequenz. Da sich der Kunde aber weniger um die Tarifinhalte und mehr um den Preis gekümmert hat kommt nun die Quittung.

PKV und GKV

Ob nun die Bürgerversicherung, wie die SPD dies fordert, kommt ist ein Fragezeichen. Die Begehrlichkeiten der Altersrückstellungen der PKV sind verlockend, aber zu kurzfristig gedacht. Eine Enteignung der PKV-Versicherten ist mit Sicherheit der Weg zu Klagen und der Gerichtsurteile und die wiederum können sich über Jahre hinziehen. Keine Frage ist und bleibt die Forderung das beide, die PKV und die GKV endlich ihre Hausaufgaben machen müssen.

Die Frage GKV oder PKV

Nur im persönlichen Gespräch mit unserer PKV-Online-Beratung kann die Frage für Sie inhaltlich und auch im Preis-Leistungsvergleich geklärt werden. Die Betonung liegt auf Preis und Leistung, nicht auf „billiger als die GKV“. Sie müssen wissen was Sie an Leistungen, also Tarifinhalte, erwarten und was Sie über Selbstbeteiligung selber bezahlen wollen. Und noch eins, „Vertrauen“ steht in keinen AGB und Tarifinhalten drin. Hier zählt nur schwarz auf weis.