Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

SGB 5 und die Familienversicherung in der GKV

am . Veröffentlicht in Gesetzliche Krankenkasse

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Pflichtversichert, freiwillig versichert in der Gesetzliche Krankenkasse

Immer wieder gibt es Fragen zu den Mitversicherten Familienangehörigen. Theoretisch ist das ganz einfach zu beantworten. In der Praxis sieht das ganz anders aus, da selbst die Auskünfte der Sachbearbeiter in den GKVen oft unterschiedlich ausfallen.

Pflichtversichert als Angestellter, Angestellte

Ist der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin (Single) unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze  (Jahresentgeltgrenze (JAE)) können die Kinder (Prüfung der Rechtmäßigkeit) mitversichert werden. Die Prüfung auf Rechtmäßigkeit gilt auch wenn die Großeltern (oder andere Personen) die Enkelkinder (Kinder) Mitversichern wollen.

Sollten die Eheleute in unterschiedliche Krankenkassen versichert sein, können sie wählen wo die Kinder mitversichert werden. Ebenfalls kann der nicht erwerbstätige Ehegatte / Partner mit in die bestehenden Krankenkasse / Pflegekasse des Pflichtversichert in der Familienversicherung mitversichert werden. (Sozialgesetzbuch 5)

Einer PKV versichert, der Andere GKV versichert

Hier zählt wieder die Jahresentgeltgrenze. Ist der PKV-Versicherte über der Beitragsbemessungsgrenze, der GKV-Versicherte unter der Jahresentgeltgrenze müssen die Kinder entweder in die PKV oder zu eigenständigen Beiträgen in der GKV versichert werden. Sind beide unter der Beitragsbemessungsgrenze (Jahresentgeltgrenze) so können die Kinder in der GKV familienversichert werden. Ist der Eine freiwillig bei der GKV versichert, weil über der Beitragsbemessungsgrenze müssen die Kinder ebenfalls eigenständige Beiträge für die GKV oder in der PKV zahlen.

Selbständig und freiwillig in der GKV und die Kinder

Zuerst einmal zählt das Einkommen bzw. der Einkommenssteuerbescheid. 12 /12tel sind die Berechnungsgrundlage. Beispiel: Sie haben sich im März 2012 selbständig gemacht und 4 Monate über der Beitragsbemessungsgrenze verdient, 4 Monate waren Sie gar nicht beschäftigt, die restlichen 4 Monate aber unterhalb der JAE beschäftigt, dann sind die Kinder, weil nicht volle 12 Monate über der JAE, weiterhin in der Familienversicherung beitragsfrei mitversichert. Sie haben also zusammengerechnet, in 12 Monaten nicht über der Beitragsbemessungsgrenze verdient. Im Zweifelsfall gilt der Steuerbescheid von 2012 für das Jahr 2013.

Verdient der Selbständige in 2014 durchgängig und zusammengerechnet (12 Monate), über der JAE, so sind die Kinder mit eigenständigen Beitragen zu versichern. Wieder gilt der Einkommenssteuerbescheid vom Finanzamt.

Kinder und eigenständiges Einkommen

Hat das Kind ein eigenes Einkommen, für 2012, von 375 Euro oder mehr, dann gilt ebenfalls der eigenständige KV-Beitrag für das Kind.

Beide PKV versichert

Die Kinder müssen in der PKV eigenständig zum eigenständigen Beitrag versichert werden.

Familienmitversicherung kompliziert

Wie schon angesprochen, das SGB 5 (Krankenversicherung) und das SGB 11 (Pflegeversicherung) sind nicht nur kompliziert und für den Laien wenig verständlich, auch die jeweiligen Sachbearbeiter der GKV tragen noch ein gerüttelt Maas zur vollständigen Verwirrung, mit unterschiedlich Aussagen, zu ein und dem selben Sachverhalt bei.
Zwei Möglichkeiten

Gerne können Sie uns zur GKV oder PKV kontaktieren oder Sie wenden sich, bei Fragen zur GKV, über das Bürgertelefon an das Bundesministerium für Gesundheit.

Achtung: die Frist für Krankenversicherungrückkehrer (Beitragsschuldner) läuft zum 31.12.2013 ab.