Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

Soziales, Armut, alles eine Frage der unterschiedlichen Sichtweisen

am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Rösler verteidigt die unterschiedlichen Ansichten

Nun sollte man glauben das 1 + 1 einfach 2 ist. Politisch ist das aber so nicht korrekt. Denn je nach Parteizugehörigkeit kann da schon mal 3, 4 oder 5 bei raus kommen. Bei mir kommt für den geschönten Altersarmutsbericht eine glatte 6-  raus.

Rösler: "Armutsberichts der Bundesregierung als eine Annäherung an die Realität verteidigt"

Nochmal Rösler: Strompreiserhöhung für den Bürger ist rictig!

Armutsberichts der Bundesregierung als eine Annäherung an die Realität verteidigt.

Lesen Sie mehr: http://www.welt.de/newsticker/news2/article111644939/Wirtschaftsminister-Roesler-verteidigt-Korrekturen-am-Armutsbericht.html#ixzz2DbwBQuxG
Armutsberichts der Bundesregierung als eine Annäherung an die Realität verteidigt.

Lesen Sie mehr: http://www.welt.de/newsticker/news2/article111644939/Wirtschaftsminister-Roesler-verteidigt-Korrekturen-am-Armutsbericht.html#ixzz2DbwBQuxG
Armutsberichts der Bundesregierung als eine Annäherung an die Realität verteidigt.

Lesen Sie mehr: http://www.welt.de/newsticker/news2/article111644939/Wirtschaftsminister-Roesler-verteidigt-Korrekturen-am-Armutsbericht.html#ixzz2DbwBQuxG"

Alles eine Frage der Farbe und des Wähler-Stimmenfangs?

Uns geht es gut, wir haben „die beste Regierung seit der Wiedervereinigung“, die Eurokrise ist im Griff und die Arbeitslosenzahlen sinken, und so weiter. Da kann ein „ehrlicher“ Armutsbericht dem Bürger und Wähler schlicht nicht zugemutet werden. Den Parteigenossen schon zweimal nicht. Schließlich müssen die in den Wahlkampf ziehen.

So auch die europäische Leine für die Ratingagenturen

Schließlich sind die Schuld an der ganzen Finanz,- Banken und Euro-Krise. Also, Ratingagenturen, müssen als die Überbringer der schlechten Nachricht, wie im Mittelalter, die Zungen entschärft werden.  Warum die Symptome behandeln wenn es so einfach ist einen Schuldigen auszumachen. Der Wähler freut sich, die Politiker sind zufrieden und alles geht weiter wie gehabt.

Private Altersvorsorge, Rente, Pflege, Gesundheit?

Die Finanzmärkte liegen mit der Kapitalverzinsung zwar am Boden und die Prognosen der Garantien und Hochrechnungen können mittel- bis langfristig wohl nicht gehalten werden, - aber selber Schuld wer in die Altersarmut fällt. Schließlich gibt es Riester, Rürup, Lebensversicherung und die betriebliche Altersvorsorge. Wer nicht selber vorsorgt ist auch selber Schuld.

Pflegearmut, auch selber Schuld, schließlich gibt es die gesetzliche Pflege und die Bahr-Pflege. Wem das nicht reicht, der muss eben sein Vermögen opfern – so noch vorhanden -. Sie können ja auch billiger im Ausland versorgt werden … Pflegequalität, das sieht der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) aber ganz anders als Sie.

Gesundheit, bleiben Sie einfach gesund, dann müssen Sie sich nicht über Zuzahlungen bei Medikamenten, Heil- und Hilfsmittel und / oder Ablehnungen der gesetzlichen Krankenkassen ärgern. Und überhaupt, haben Sei den Durchblick wer da alles mit verdienen will, soll, kann und muss? Na also – worüber lamentieren sie da eigentlich?

Also, wer oder was ist arm?

In unserm Land mit der besten Regierung von Welt eigentlich niemand. Wir jammern auf hohem Niveau und führen Neiddebatten. Arbeiten lohnt sich nicht, Karriere auch nicht? Wer erzählt den so einen Blödsinn? Schließlich können sie immer zum „Amt“ gehen und ihre mickrigen Stundenlöhne aufbessern lassen 450 Euro können sie zusätzlich noch steuerfrei dazu verdienen.

Was wollen sie den noch mehr?

Kindergärten, tolle Schulen, gesundes Essen in den Schulkantinen, kostenfrei Studieren? billige Studentenbuden? bezahlbare Energien? Was denn noch alles? „Wir müssen Europa, die Banken und die Welt retten, da kann man Ihnen und Ihren Eltern, Großeltern schon ein bisschen was abverlangen und zumuten. Schauen Sie mal in andern Länder wie schlecht es denen geht. Also tragen sie es mit Humor und hören Sie endlich mit diesen Jammer und Neid-Debatten auf.

Zu sarkastisch, zu aufmüpfig, zu direkt

Sie sehen das anders? Macht nichts, alles eine Frage der Sichtweise und der Parteizugehörigkeit (ich bin parteilos).
In diesem Sinne, eine fröhliche Adventszeit. Ihre Elisabeth Koppatz.

PS: denken sie bitte auch an die armen Politiker welche mit einem mindestens 36 Stunden-Tag nicht nur ihrem Mandat sondern auch ihrem Honorar für Vorträge verpflichtet sind um die Volks-, Wirtschafts- wie Finanz-, und Kapitalnähe nicht zu verlieren.