Kontakt

Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Überprüfung vom Experten: PKV, BU, Krankengeld, Krankentagegeld, Pflegeversicherung, Absicherung der biometrischen Risiken, im Preis-Leistungsverhältnis, prüfen von Versicherungsbedingungen, Fachanwälte, Rentenberater.

! Diese Domain steht zum Verkauf ! Anfragen:

Beiträge

Drucken

Sozialversicherungsrechtsschutz?

am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Rechtsschutz mit Sozialversicherungsrechtsschutz?

Dauerbaustelle Sozialversicherungen

Leider landen immer mehr Streitigkeiten aus den Sozialversicherungen vor den Gerichten. Eine Konstante ist damit feststellbar: Zuerst wird mal abgelehnt. Egal ob Renten, BU, Erwerbsminderung, Behandlungen, Heilmittel, Hilfsmittel, Kur, Reha, Pflege und der MDK, etc. Meistens wird erst mal NEIN gesagt, geschrieben.

Widerspruch und neue Prüfung

Sollten Sie auch solch einen Bescheid erhalten, legen Sie sofort formlos einen Widerspruch ein. Oftmals hofft der Sozialversicherungsträger darauf das die Versicherten mit den 1.) die Angelegenheit nicht weiter verfolgen. 2.) Leider tun dies auch Viele, gerade ältere Menschen, weil sie sich nicht auskennen und das als amtlichen Bescheid so hinnehmen.

Recht kostet Geld

Gute Anwälte, Rentenberater und die Gerichte kosten unter Umständen viel Geld wenn es ans Eingemachte geht. Aber, wenn Recht bekommen am Geld scheitert, dann kann eine Rechtsschutzversicherung die Lösung bringen. Natürlich nicht für schon laufende Fälle. Die Problematik  ist immer die Gleiche Recht haben und Recht bekommen ist eine Frage des Geldes.

Rechtshilfe für finanziell Schwache

Nun will ich keinem Rechtsanwalt zu nahe treten, aber für ein Minimum an Bezahlung kann auch nur ein Minimum an Leistung und Engagement erwartet werden. Auch die gerichtlich zugelassenen Rentenberater sind keine Sozialarbeiter.

So wie viele Verbraucher immer noch denken das alles was mit Versicherungen zu tun hat auch alles  „umsonst und kostenlos“ ist. Viele „umsonst Beratungen“ landen dann vor den Gerichten. So schließt sich dann der Kreis.

Verabschieden Sie sich von „umsonst“ denn auch Sie arbeiten für ein Gehalt oder als Selbständiger für ihren Umsatz und nicht umsonst. Warum erwarten Sie es dann von Anderen?weiter lesen